Hobbyfarmer aufgepasst! – Landwirtschafts Simulator 2019

Wie schon im November 2017 heißt es auch dieses Jahr wieder: „Rauf auf den Bock und startet die Motoren!“. Zugegeben, der Spruch würde eher zu einem Motorrad-Rennspiel passen, doch auch im Landwirtschaftssimulator seid ihr die meiste Zeit auf euren Fahrzeugen unterwegs. Und das ist 2019 so realistisch wie noch nie, denn Herausgeber und Publisher Giants Software protzt dieses Jahr mit einer deutlich besseren und realistischeren Grafik als im Vorjahr. Der Schlüssel dazu ist ein neues Textursystem und eine deutlich verbesserte Physik. Wenn die Federn des Traktors bei jeder Bodenwelle mitschwingen und sogar der Fahrer dabei einen kleinen Hüpfer macht, geht vor allem den alteingesessenen Fans der Reihe das Herz auf.

Doch nicht nur grafisch wertet Giants Software das Game auf, sondern auch spielerisch. Es sind vor allem die kleinen Features, die den Landwirtschaftssimulator 2019 schon einen Tag vor dem offiziellen Release im Steam-Store auf Platz 1 der Verkaufscharts schießen lassen.

„Wie viele Schulden hätten Sie gerne?“

Bevor ihr euch auf das wilde Farmerleben einlasst, heißt es zuerst „Schwierigkeitsgrad wählen“. Dabei könnt ihr es euch als Anfänger deutlich leichter machen, indem euer Getreide gedeiht und ihr stabile Preise in der simulierten Welt vorfindet. Oder ihr beginnt mit einem Haufen Schulden und die Szenarien, die euer Spiel beeinflussen werden möglichst realistisch dargestellt. Das bedeutet nicht nur schwankende Marktpreise, die sich nach Angebot und Nachfrage richten, sondern auch deutlich mehr Probleme mit Unkraut und Schädlingen. Eine Herausforderung für Anfänger und Veteranen der Reihe.

Habt ihr euch für einen Schwierigkeitsgrad entschieden, könnt ihr zwischen zwei Welten wählen, dem amerikanischen Ravenport oder dem europäisch angehauchten Felsbrunn, wobei Letzteres stark an die bayrisch-österreichische Region erinnert. Für welche Welt ihr euch letztendlich entscheidet bleibt euch überlassen und ist Geschmackssache. Auf der Gamescom 2018 wurde noch eine dritte Welt angekündigt, welche dem lateinamerikanischen Raum ähneln soll.

Wie schon bei seinen Vorgängern, ist auch das Menü zur Charaktererstellung eher schlicht gehalten. Wer sich einen Avatar, wie in der „Elder Scrolls“ Reihe basteln möchte, ist hier fehl am Platz. Neben dem Gimmick eine Kappe zu tragen, fehlt es der Charaktererstellung an Details.

Pferde, Hunde und ein wunderschöner Sonnenschein

Die ersten 5 Minuten des Spiels sind somit abgehakt und das farmen kann endlich losgehen. Anfangs könnt ihr, je nach Schwierigkeitsgrad, ein oder mehrere Grundstücke erwerben. Im Gegensatz zum Vorjahr besitzt ihr neben eurem Acker auch Bäume oder Sträucher und einen kleinen Landstrich um den Hof, welchen ihr ebenso bewirtschaften könnt. Sobald ihr die passenden Maschinen habt, könnt ihr nach Herzenslust Säen, Ernten, Züchten oder Unkraut vernichten. Eurer Kreativität ist keine Grenze gesetzt, außer dass ihr wirtschaftlich euren Hof am Leben erhalten müsst. Neben der riesigen Auswahl an Pflanzen und Tieren der Vorgängertitel, kommen 2019 einige Neuerungen dazu. Bei den Nutzpflanzen sind das beispielsweise Baumwolle und Hafer. Letzteres wird nötig sein, denn es gibt noch ein weiteres tolles Feature dieses Jahr. Pferde!

Neben den schon bekannten Nutztieren der letzten Jahre, wie Kühe, Hühner oder Schweine, könnt ihr 2019 auch Pferde züchten, darauf reiten, sie füttern, sie striegeln und ihren Stall ausmisten. Wenn das Pferd auch finanziell rentabel sein soll, gehören die füttern und striegeln genauso zur Pferdepflege, wie die täglichen 15 Spielminuten in der man den Gaul über die Weide jagen muss. Denn ist das Pferd zugeritten, kann es gewinnbringend verkauft werden. Ob man darauf Lust hat oder nicht ist jedem selbst überlassen.

Doch kommen wir zu einem weiteren neuen Gefährten auf eurem Hof: dem Hund. Sobald ihr eine Hundehütte dort stehen habt, erscheint ein kleiner Kläffer und macht euren Arbeitsalltag erträglicher. Sollte euch der Arbeitsalltag auf dem Feld – oder vor dem PC – einmal zu viel werden, nehmt euch die Zeit und werft ein paar virtuelle Bälle für euren Gefährten.

Auch das Wetter hat sich Giants Software vorgenommen. Neben vorbeiziehenden Wolken und Vogelschwärmen, die einen realistischen Schattenwurf erzeugen, kann der Bauer dieses Jahr anhand der Wetterlage erkennen, ob bald ein Sturm bevorsteht oder nicht. Dann heißt es für euch, runter vom Feld und abwarten. Aber keine Sorge, diese Zeit könnt ihr hervorragend nutzen.

Tuning und John Deere

Ebenfalls neu im Landwirtschaftssimulator 2019 ist der 3D-Fahrzeugshop. Hier wären wir wieder bei dem Thema Kreativität. Ihr könnt euren Traktor ganz nach Belieben umbauen, tunen, färben oder verbessern. Wollt ihr lieber Zwillingsreifen an eurem Traktor? Kein Problem. Wollt ihr mehr Leistung auf dem Feld? Baut einen anderen Motor ein. Euch gefällt die grüne Farbe von den John Deere Maschinen nicht? Dann lackieren wir es. Dieses Jahr ist vieles möglich. Aber Achtung: Ihr müsst mit euren Maschinen eventuell noch durch die Stadt kommen. Das ist schon mit den Standartmodellen eine große Herausforderung, denn es heißt dabei viel rangieren und den vorbeifahrenden Autos ausweichen.

Dieses Jahr hat Giants Software den weltweit größten Hersteller von Landwirtschaftsmaschinen mit ins Boot geholt. Allein diese Tatsache erweitert den Pool an Fahrzeugen, die euch dieses Jahr zur Verfügung stehen, gewaltig. Dieser Punkt, zusammen mit dem 3D-Fahrzeugshop, bringt neuen Schwung in die Reihe und lässt die Herzen der Fans höher schlagen.

Endlich ein Multiplayer

Nun seid ihr kein Fan von Solo-Games oder habt eine feste Community in Discord oder Teamspeak? Der Landwirtschaftssimulator 2019 kann mit euren Community Kanälen verbunden werden. Im Gegensatz zu den letzten Jahren der Reihe, die vom Koop-Modus gelebt haben, wurde dieses Jahr ein richtiger Multiplayer implementiert. Ihr könnt dabei in einem gewissen Sinne gegeneinander spielen, jedoch ist das ein rein wirtschaftlicher Wettkampf. Es gibt dabei keine Siegbedingung oder Ähnliches. Deutlich unterhaltsamer ist es zusammen einen Hof zu bewirtschaften. Ihr müsst euch absprechen, Aufgaben verteilen und könnt auch zusammen einzelne Maschinen steuern. Klappt dabei alles wie gewollt, kann das ein riesen Spaß werden.

Der Landwirtschaftssimulator 2019 überzeugt. Die vielen kleinen Verbesserungen am Spielsystem, die verbesserte Grafik und die neuen Features machen das Spiel zu einem würdigen Nachfolger der Reihe. Auch wenn in den ersten Tagen noch ein paar Bugs auftreten ist der Release eindeutig ein Erfolg für Giants Software. Doch solltet ihr einen Neueinstieg in die simulierte Landwirtschaft erwägen, seid gewarnt: „Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.“ Wer ein schnelles Spiel erwartet, bei dem ihr schnelle Erfolgserlebnisse feiern könnt, ist hier auf dem Holzweg. Denn alleine sich durch die schiere Anzahl an Maschinen, Pflanzen und Tieren zu klicken braucht Zeit und Geduld. Das Glossar bietet zwar einen guten Überblick über die Spielinhalte, Einsteiger können jedoch schnell die Geduld verlieren. Für alle Fans der Reihe, wird das Jahr 2018 ein voller Erfolg und wir können nur sagen: Viel Spaß bei einem würdigen Nachfolger einer extrem interessanten Spielereihe und ein Lob an Giants Software die es wieder geschafft haben zu begeistern.

Thomas

Unterstützen Sie Theophil-Nerds auf Patreon!